© Copyright Mk-Lauffen 2016
Marktmusikkapelle Lauffen
Auszüge aus dem Wirken der Kapelle
Am 16 Jänner 1924 wurde die erste Jahreshauptversammlung abgehalten. Es waren 16 Mitglieder erschienen, und zwar: Kapellmeister Ellmer, Vorstand Karafiat, Hupf, Zahler Peter, Laimer Rudolf, Laimer Leopold, Panzl Gust, Kogler Christ, Winterauer, Graf, Rainer Anton, Lahner Hans, Schnöll Hans, Schilcher Franz, Ellmer Hans und Rainer Paul. 
Soweit die Aufzeichnungen des ersten Schriftführers der Ortsmusik Lauffen. Es war sicherlich eine schwere Zeit für die junge Kapelle. Es herrschte jedoch große Begeisterung in Lauffen und Umgebung für die neugegründete Musik. So traten bewreits im Gründungsjahr viele Jugendliche in die Kapelle ein, um ein Instrument zu erlernen. Rainer Leopold gehörte schon als 12 jähriger dem Klangkörper an. Er war jahrelang sowohl als aktiver Musikant, als auch als Kapellmeister in unserer Musikkapelle tätig. große Verdienste erwarb sich Rainer als Musiklehrer für unsere Jugend.
Fronleichnamsprozession 1928
Am 18. März 1924 erfolgte die erste Ausrückung der Musikkapelle Lauffen. Kapellmeister Ellmer sowie Herrn Pfarrer Schorr wurde ein Ständchen zum Namenstag gespielt. Ab der ersten Ausrückung ist in den Chroniken nur mehr von der "Musikkapelle Lauffen" die Rede. Am 1. Mai gab es den ersten Weckruf der Kapelle in Lauffen, Anzenau und Weissenbach, dazu schreibt der Chronist: "Wir freuten uns alle, daß wir schon so gut spielen konnten und überall wo wir hinkamen bekamen wir Bier und Tee und hatten auch gute Einnahmen. Mit Stolz marschierte unser Kapellmeister mit seiner Kapelle in Lauffen wieder ein. Im Juli 1924 wurde ein Gartenfest organisiert. Die Musikkapelle Untersee konzertierte im "weißen Rössl" gratis zu Gunsten der Lauffner. Die Lauffner Musikanten veranstalteten zur Unterhaltung der Gäste etliche "Lustbarkeiten" wie Schiffschaukel, Ritterstechen, Taubenschießen, Armbrustschießen, Wettfischen und eine Tombola. Die Einnahmen beliefen sich auf 6.149.000 Kronen. Die Freude darüber war natürlich sehr gro8. Der Betrag wurde zum Ankauf von neuen Instrumenten verwendet, da aus den alten keine "Stimmenreinheit" mehr zu erzielen sei, schreibt der Chronist. In den darauffolgenden Jahren erhielt die Musik regen Zuspruch. Es gab viele Ausrückungen, man machte bereits Besuche bei anderen Kapellen. 1928 wurde das erste mal mit Marketenderinnen ausgerückt, es waren dies Hofmann Maria und Machart Leopoldine.
Folgender Ausschuß wurde gewählt: Vorstand: Karafiat Franz Kapellmeister: Ellmer Josef Kassier: Winterauer Konrad Schriftführer Graf Hans